Die Feder ist Stärker als das Schwert

  Startseite
  Archiv
  Ich
  bin
  halt
  so
  Ersteigert Renata -AKTION-
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Meine liebste Laura
   Metalfraktion Bergischland
   Felon
   Jonas
   Toni
   Franzi



http://myblog.de/soulstorm

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ein Chaos jagt das nächste...


Und das kann man sogar w?rtlich nehmen, wenn man aufmerksam folgenden Beitrag lie?t:

Mittwoch, 28.12.2005- F?hre uns zum (Un)Licht!
Hingegen der freundlich ausgedr?ckten Beschwerden diverser Pfadfinder, f?hrt uns unser Weg also zum Bahnhof, wo 1/5 von uns kl?glich bei dem Versuch scheitert, sich ein Ferienticket zu kaufen.
Dummerweise kriegt man n?mlich als Azubi keins mehr und unser lieber Kleiner konnte nach eigenen Angaben die Frau an der Kasse auch nicht bel?gen, weil die ihm sonst immer seine Monatskarte verkauft.
Nun ja.
Trotz Startschwierigkeiten erreichen wir Duisburg p?nktlich und.... verpassen den erstbesten Zug nach D?sseldorf, weil Krabbe es vor Ort nochmal versuchen wollte, sich besagtes Ticket zu erl?gen. Fehlschlag!
Ich m?chte an dieser Stelle mal eben klarstellen, dass eine Zugfahrt von Duisburg nach D?sseldorf hingegen vieler Erwartungen NICHT! eine Stunde oder gar zwei dauert, sondern vielleicht gerade mal zehn Minuten bis Viertelstunde.
Ja. Nach oben genannten verz?gerungen erreichen wir irgendwann gegen halb vier D?sseldorf und w?hrend Krabbe erneut verschwindet, stellen Rob, Kristin und ich fest, dass keiner wei?, wo er eigentlich hin muss, da in unserer unglaublichen Intelligenz und vor allem Kompetenz die Wegbeschreibung und Adresse zuhause auf dem Schreibtisch liegt! (Krabbe wars!)
Okay, w?hrend wir drei also in dem Moment, in dem wir auch Krabbe und Andi ersp?hen, den gesuchten Stadtplan finden, der zuf?llig direkt neben dem Ausgang h?ngt, beginnt das gro?e R?tseln:
Sigfriedstra?e? Nein... Friedrichstrache? (Krabbe zieht seine Playstation portable aus der Tasche, findet eine Schnittstelle mit 35% und versucht, die Adresse ?bers Internet raus zu finden, was aber: FEHLSCHL?GT!) Moment... Wo war das denn noch gleich und wo zur H?lle ist das G-Quadrat auf dieser verdammten Karte... nein... AHHHHH, ICH WEI?: ES WAR F?RSTENWALL!
?h... wei? jemand die Hausnummer?
Neun!
134?!
Quatsch!

Ja ja^^
Der Weg sah auf der Karte recht passabel aus, also machen wir uns auf den Weg. W?hrend Rob, Kristin und ich getrieben von der Neugierde die Stra?e entlangeilien, packt den Rest ein v?llig anderes Fieber und als die beiden Mc Donals sehen, ist alles verloren.
Pl?tzlich hallt ein Schrei durch die D?sseldorfer (mehr oder weniger)Innenstadt, die Jungs rennen los und ich hinterher. Kristin und Rob rennen ebenfalls irgendwann los und alle treffen sich keuchend an der Ampel wieder, wo ich noch versuche, Krabbe und Andi fest zu halten doch kaum ist es gr?n, ist alles verloren. Die beiden rennen ?ber die Stra?e und verschwinden bei MEc-Doof, w?hrend ich von den anderen festgehalten werde um nicht hinterher zu rennen und die beiden einen Kopf k?rzer zu machen.
Es wird wieder rot.... und wieder gr?n.
Ich stehe auf der anderen Stra?enseite und rege mich f?rchterlich auf, die anderen beiden versuchen, mich zu beruhigen. Es wird wieder rot, gr?n... rot und wieder gr?n...
Wir stehen mittlerweile im Nieselregen.
Kristin rei?t langsam ebenfalls der Gedultsfaden.... Die Ampel spring wieder um. Und wieder. Und wieder.
Kristin droht, wenn es noch einmal gr?n wird, dann geht sie r?ber.
*ping* Es wird gr?n!
Ein Kampfschrei hallt durch D?sseldorf, eine Verr?ckte im langen, schwarzen Mantel rennt ?ber die Stra?e, verfolgt von ihren Freunden, die sie gerade noch zufassen bekommen... Denn kaum geht die T?r auf, stapft sie in den FastFoodladen, mit vor Wut gl?henden Augen, hebt gef?hrlich die Faust und will sich gerade auf Krabbe st?rzen, als Rob sie zu fassen kriegt, sich vor sie wirft und sie wegdr?ckt.

Alle anderen Leute gucken in etwa so:

oder wahlwei?e auch so:


Es ist kurz vor vier, als wir uns auf den Weg machen und ich f?r meinen Teil bin durch, weil ich auch meinen angeforderten Capuccino nicht gekriegt habe. Wir latschen die Stra?e weiter runter, bis wir wieder vor einem Stadtplan stehen und festellen, dass wir auch die vor und liegende Seitenstra?e nehmen k?nnen. Gesagt getan... wir verlassen die gelante Route, immer auf der Suche nach einem Abenteuer und stranden irgendwann auf dem F?rstenwall. BEvor wir ausw?rfeln k?nnen, ob wir links oder rechts runter gehen, entdeckt meine Wenigkeit durch zufall das Stra?enschild des gesuchten Ladens (UNLICHT) und hier nimmt unsere Reise f?r die n?chte Stunde ein j?hes Ende.
Zwischenbilanz: Ich war davon ausgegangen, dass wir es durchaus schaffen sollten, um halb vier unser Ziel zu erreichen, wenn wir um zwei Uhr losfahren, jedoch sah die Realit?t mal wieder vollkommen anders aus.
Kaum im Laden, erkenne ich, dass dies mein Schicksal ist, als mich ein Witchbalde Sammelband anlacht! Wir teilen uns erneut auf und w?hrend wir M?dchen den ganzen wirklich niedlichen Laden durchst?bern und uns schlussendlich ?ber die Klamotten lustig machen, die in der Gothicecke h?ngen, mir die Augen ?berlaufen, als ich 30-Lochstiefel finde und mein Herz an einen schwarzen SpitzenREGEN!schirm verliere, verbleiben die Jungs vorne, immer in der N?he der Lederr?stung und des Metregals, an dem sie sichtlich gefallen gefunden haben :D
Ich entdecke total entz?ckt, dass man da auch Siegelwachs erwerben kann, der mir zu meinem Gl?ck noch gefehlt hat und Robin kauft sich ein Horn. Das Ladenpersonal isst zu (Nach)mittag. :D
Muss schon sagen, dass ich das ziemlich cool fand, dass man sich in dem Laden frei bewegen konnte, ohne das jemand an deinem R?cken klebt wie in Essen. Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich dort die bisher hochwertigste und relativ gro?e Auswahl an Klamotten gefunden habe. Zugegeben, ich kenn aber bisher auch noch nicht viele L?den.
Also: Pluspunkt f?r Essen f?r qualitativ Gute Ware
Pluspunkt f?r D?sseldorf, f?r ungest?rtes shoppen.

Na ja, der Laden in D?sseldorf is ja auch noch nich so alt. Da kann noch was geniales drau? werden. N super Ansatz is schon geschaffen.

Bla bla.

Zur?ck zum Thema. Als wir bestimmt eine Stunde sp?ter wieder raus kommen, hab ich den Regenschirm und wir wissen alle, dass wir da nochmal hinfahren werden. Immhin haben die auch sch?n viel Mittelalerkrimskram, wie verrostete Gl?ckchen, Schreibfedern, Holzdosen, Armschienen, Schwerter, Klamotten et.
Auf dem R?ckweg steigen wir noch in dem DSA-Fantasy-magicladen ab, den wir auf dem hinweg gesehen haben und gammeln da bestimmt nochmal ne halbe Stunde rum, machen Webung f?r Unlicht und kaufen uns eine Larp-Zeitschrift. Wir beschlie?en, mit Ole nochmal wieder zu kommen und Kristin und ich unterhalten uns zwanzsweise mit einem zwei Meter gro?en M?chtegernLARPer, der ?ber unsere Schulter mit in der Zeitschrift guckt und st?ndig sein KOmmentar dazu abgibt.

Zur?ck in Duisburg, beschlie?en die Jungs, noch ne Runde Magic bei Burgerking zu spielen, weil wir auf unseren Zug warten m?ssen (Rette sich wer kann, Magic greift wieder um sich) und dann gehts wieder auf nach Hause.

Zur?ck vor Ort: Zwanzig Uhr!



Und nach der Werbung:
Donnerstag, 29.12.2005
4.1.06 13:29


Every new beginning, is some beginnings end


2005 ist vorbei, 2006 hat angefangen und ich muss sagen, es war kein guter Anfang.
Wenn das Jahr so weiter geht...

Es hat mit Silvester begonnen. Kaum standen wir drau?en, ?berkam mich schleichend und pl?tzlich eine Welle von Depressionen und ich habe bis heute keine Ahnung, warum.
Vielleicht, weil mir bewusst war, dass ich mit genau den selben Problemen ins neue Jahr starte und das sich nichts ge?ndert hat.
Obwohl sich viel ge?ndert hat.
Ich habe da gestanden und war so hilflos... weil all die Dinge, die ich loswerden wollte immer noch da waren... und weil ich wusste, dass es sich nicht ?ndern w?rde. Und ich wusste nicht, was ich tun sollte.
Ich hatte die leise Vermutung, dass dieser Jahresstart Schatten ?ber den Rest der Zeit werfen w?rde und f?r mich war das quasi ein Zeichen.

Was aber dann passierte, war noch schlimmer. Ich komme nach hause und meine Mutter sagt mir, meine Oma w?re im Krankenhaus. Zwar nur wegen einer Gelenkentz?ndung, aber immerhin. Ende der Woche stirbt mein Gro?onkel, heute die Beerdigung.
Ich wei? nicht, ob man sich das vorstellen kann: man sitzt in der Kirche und man kann sich nicht auf das konzentrieren, was gesagt wird, obwohl man es gerne will.
Man sieht Leute weinen und man f?hlt nicht das geringste dabei.
Man wei?, dass jemand f?r immer aus seinem Leben verschwunden ist, aber entweder hat man das nicht realisiert, oder es ist einem egal.
Zugegeben, ich hatte nie viel mit meinem Gro?onkel zu tun und dass er stirbt war ab zu sehen, aber im nachhinein w?rde ich mir w?nschen, ich h?tte mehr von ihm gehabt. Jetzt begreife ich, was er f?r ein Mann war, obwohl ich es immer wusste, aber trotzdem f?hle ich kaum was dabei.

Das einzige mal, dass sich bei mir heute was geregt hat war, als ich vom offenen Grab wegging und pl?tzlich vor dem meiner Gro?eltern stand. Aber das wars auch.

Ich hab Leute wiedergesehen, die ich erst einmal in meinem ganzen Leben gesehen hab, obwohl das zb. die Mutter meiner Tante ist und ich hab Komplimente geh?rt, bei denen andere Leute rot geworden sind... aber es waren nichts anderes als Worte.

Ich begegne Leuten, f?r die ich mal alles getan h?tte heute mit einer solchen Ignoranz und K?lte, dass ich mich selbst dar?ber erschrecke und immer ?fter frage ich mich, was aus mir geworden ist und erst recht, was noch aus mir werden soll.

Zum ersten mal seit Jahren habe ich wieder Angst vor der Zukunft, obwohl ich eigenartiger Weise alles klar vor mir sehe. Ich wei? nur nicht, wie ich es erreichen soll, denn das ist quasi unm?glich.

Zwei von drei Klausuren, die ich dieses Jahr wiederbekommen habe, waren vier.
Es f?llt mir schwerer denn je, zu lernen und ich muss Dinge teilweise 5 mal wiederholen, und kann sie immernoch nicht.

Alte Laster sind nicht verschwunden... im Gegenteil, sie haben mich auch dieses Jahr schneller eingeholt, als ich gucken konnte. Ich hatte gedacht, es w?rde nicht mehr passieren, aber es ist wieder passiert und fr?her hat es mich krank gemacht... heute ist es mir eigenartiger Weise egal.

Es wird so viel geredet, dass ich nicht mehr wei?, was ich glauben soll und manchmal wei? ich nicht mal, wo ich dran bin.
Manche Dinge, die ich h?re, kann ich kaum glauben, andere machen mich w?tend... und ich wei? nur selten, ob es die Wahrheit ist.

Manchmal frage ich mich, ob mir so viele Dinge und so viele Leute wirklich wichtig sind, obwohl ich ohne sie nur schwer leben k?nnte und ich mich dar?ber ?rgere, dass ich sowas ?berhaupt denke, aber es passiert eben...

Mir ist vieles so gleichg?ltig geworden...
WAS ZUR H?LLE IST MIT MIR LOS?

Ich wei? nicht, ob es daran liegt, dass Dinge selbstverst?ndlich erscheinen und oder ich dass ich wei?, was wieder kaputt gehen wird... was sich alles ver?ndert hat, obwohl ich geliebt habe, wie es war.
Und jetz sitz ich hier und zum ersten mal seit langem, seit Monaten ist dieser innere Druck wieder da. Dieser Anflug von Verzweifelung.
Ich will pl?tzlich wieder Dinge, die ich nicht habe... so wie damals... pl?tzlich ist die Zufriedenheit weg und ich werde innerlich wieder unruhig.
Ich kann nur hoffen und beten, dass es nicht so wird wie letztes Jahr um die Zeit, denn das war die H?lle und ich will sowas nie wieder erleben.

Ich wei?, was ich tun muss. Ich wei?, ich muss konsequenter werden, ich muss flei?iger werden, ich muss gewisse Dinge durchziehen, ich muss selbstbewusster und mutiger werden... ich muss klarer werden... selbstst?ndiger, eigener...
Ich darf nicht mehr so viel ?ber andere Leute reden... das macht mich verr?ckt.
DAS MUSS AUFH?REN!

ICH MUSS MEINEN EIGENEN WEG GEHEN!!!

Ich kann nur alleine erreichen, was ich erreichen will. Nur alleine.
Trotzdem will ich meine Freunde nicht vernachl?ssigen. Und ich werd mir alle M?he geben, das auch nicht zu tun.

Wer wei?, was in diesem Jahr noch alles passieren wird. Hoffentlich geht es nicht weiter, wie es angefangen hat. Hoffentlich bleibt mein momentaner Zustand nicht, denn sonst sehe ich schwarz ( was gerade auch an meinen klamotten liegen k?nnte)!!!

Wenn jeder Neubeginn das Ende eines Vorhergehenden ist, dann ist dieser Neubeginn kein Guter.
11.1.06 16:53


Feuchtfröhliches Abenteuer

Heute um vier Uhr wollten Rob, Ole, Peter, Laura, Felix, Duc und ich uns treffen und schwimmen gehen.
Und das haben wir auch getan. Nachdem wir dann alle Formalit?ten gekl?rt hatten und Laura und ich es auch endlich von der Umkleide ?ber die Dusche bis ins Hallenbad geschaft hatten, waren die Jungs schon fr?hlich am planschen.
Kaum sind wir M?dels also auch im Wasser, beobachten wir die so und auf einmal kriegen wir nen totalen Lachflash.
W?hrend Phuc nur unmittelbar neben uns den Kopf sch?ttelt und meint, "Ihr scheint Ole ja noch nicht sonderlich oft nass gesehen zu haben", kriegen Laura und ich uns gar nicht mehr ein und versinken f?r die n?chsten sechs bis sehn Minuten ins hysterischem Gekicher. Irgendwann gings dann aber auch wieder, wir haben uns halbwegs unter Kontrolle, nur die Jungs ?bertreiben wieder und Peter haut Felix im Eifer des Gefechts die Nase blutig, worauf hin alle am Beckenrand kleben und zugucken wie das Blut von Felix` Nase in das Ablaufbecken tropft.
Ja, das war schon irgenwie ein super Start. Als der Blutfluss dann so langsam sein Ende nahm, bin ich erst mal ein paar Bahnen durchs Becken getaucht und hab dann Robin lustige Frisuren gemacht, weil bei dem die Haare so komisch abstanden. Felix hat daraufhin auch angefangen und Laura und ich verfielen in einen ?hnlichen, wenn auch nicht ganz so schlimmen Zustand wie zu Beginn unseres Ausflugs. Irgendwann beschlie?t Ole dann, er muss 80 Bahnen schwimmen, wir planschen zwischendurch mal im Kinderbecken rum und spielen mit den Matten (Felix zieht, Laura h?lt sich an ihm fest, ich halte mich an Lauras Fu? fest, Robin sich an meinem und Oles Schwester Annika kriegt keinen Anschluss)
Irgendwann waren dann jedoch die ganzen Kinder wieder da und gucken uns erst mal an wie ein Auto, weil da pl?tzlich so Oberst?fler mit ihrem Spielzeug planschen und wir verziehen uns netter Weise wieder zur?ck ins gro?e Becken, wo... Ole immernoch schwimmt.
(ein paar Bahnen bin ich sogar mit ihm geschwommen, dann meinte Phuc, man k?nnte uns von hinten nich auseinander halten und dann hab ich auch schlapp gemacht)
Laura und ich albern rum, gucken uns an, stellen uns demonstrativ Arm in Arm nebeneinander und warten, bis Ole bei uns vorbeikommt. Ich seusel "Ole, willst du uns heiraten?" und wir grinsen ihn vielsagend an. Ole grinst und sagt total cool, "Aber sicher doch!", worauf hin wir in freudiges Gebr?ll ausbrechen. ja ja

Gl?cklich dar?ber, mit Peters Bleig?rtel nich ersoffen zu sein, sind wir dann um viertel vor sechs wieder ausm Wasser raus und das Drama nahm seinen Lauf. Da Rob ja noch einmal duschen mit mir gut hatte (lange Geschichte, steht hier aber auch irgendwo), haben Laura und ich also beschlossen, gehen wir mit in die M?nnerdusche.
Wir hatten die Jungs auch fast so weit, mit zu uns zu kommen, aber dann kam da ne Frau rein und hat sich ausgezogen... und dann ging das nicht mehr.
Hin, her, hin, her, w?stes Gekicher, erste Zitteranf?lle, hin, her...
Kurz bevor Laura und ich auf dem Flur erfrieren, sind dann endlich die letzten fremden M?nner aus der Dusche und wir flitzen r?ber, wo Ole, Peter und mit uns auch Felix und Rob schon fr?hlich am duschen sind.
Was irgendwie voll lustig war. Vor allem kam zwischendurch mal son Mann rein, guckt uns an, sagt kein Wort und geht durch den Raum durch ins Schwimmbad. Laura und ich gucken uns an und kichern vor uns hin. Auf einmal packen mich Ole und Peter und zerren mich unter die kalte Dusche. Ich fang an zu kreischen und krall mich bei Rob fest, der mir aber auch nicht helfen konnte und so musste ich eben leiden. Zum wunder aller hat der Bademeister nicht geguckt, warum aus der M?nnerdusche das hysterische Kreischen einer Frau kam. Zum Gl?ck. Hab OleMausi dann nomma unter das kalte Wasser geschoben und pl?tzlich geht die T?r wieder auf und zwei Jungs kommen rein. Die beiden gucken Ole dumm an, sehen dann Laura und mich und gucken noch dummer und stehen da, v?llig verwirrt und wissen nich, was sie davon halten sollen. Laura und ich grinsen die nur an und ergreifen die Flucht.

Das n?chste Mal kommen die Jungs zu uns duschen

Danach wollten wir noch zum Handball, aber das Spiel war schon vorbei und so sind Laura, Felix, Rob und ich bis zur Stadt gelaufen, haben uns da getrennt und den Rest des Weges haben Rob und ich die Fahrr?der geschoben und wir haben gequatscht. Wer sein Fahrrad liebt, der schiebt!

Bei mir gabs dann erst mal was zu essen, wir haben versucht G?tterspreise zu machen (die hinterher zum abk?hlen vor der Haust?r stand und wir uns sorgen gemacht haben, diverse Leute klauen die ) und dann haben wir noch bis halb zw?lf alte Bilder geguckt und in Erinnerung geschwelgt.


Alles in allem ein lustiger Tag, der auf jeden Fall eine Wiederholung wert ist. Alleine schon, weil Rob n geiles Schampoo hat




Und morgen lesen sie: "Bl?hwelle schaltet Stau aus"
15.1.06 00:38


Er ist wieder da....


... der "sch?nste Bauch der Welt" :







Der Titel kommt nicht von mir!!!
Ich streng mich jetz an, dann hab ich beim n?chsten Foto n Sixpac *rofl*
15.1.06 13:22


Geheimnisse...

Peter: *redet irgendwas davon, dass ich eine Hure bin* ... und dann machst du mit deinen Freiern auch per Telefon Schluss, was?
Ich: *guckt Ole an* Tja, wie gut, dass Ole jetzt ein Handy hat
Ole: *guckt...* Ja *...und lacht voll los*



Wenn Peter schon so viel Schei?e labert.... und das, obwohl ich ihn schon mal die komplette Vorderseite und die halbe Schulterseite einer Lederr?stung nach Fotovorlage entworfen hab...
Undankbarer!
15.1.06 19:55


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung